Im Zuge unserer Underground-Issue haben wir mit verschiedensten Künstlerinnen und Künstlern aus der Untergrund Szene ein Shooting für HMxKenzo unternommen. In einer dreiteiligen Interview-Reihe möchten wir euch nun die Persönlichkeiten näher bringen.

 

Michael Alexandre Allai fiel dem VANGARDIST vor allem aufgrund seiner Vielschichtigkeit im künstlerischen Bereich auf: Denn Allai ist DJ, Produzent und Herrenmode-Designer bei seinem eigens gegründeten Label. Wir haben ihm zehn Fragen bezüglich seiner Kunst und seiner Persönlichkeit gestellt, dessen Antworten wir euch nun präsentieren. Auf seiner Website könnt ihr euch schon einmal einen Eindruck von Michaels musikalischer und modischer Kreationen machen.

 

Michael Alexandre Allai ganz vertieft in seine Arbeit: Beim Auflegen bei einem Event
Michael Alexandre Allai ganz vertieft in seine Arbeit: Beim Auflegen bei einem Event

Ich hatte immer schon eine kreative Ader, aber ich wusste nicht in welche Richtung ich gehen wollte.

 

Wie würdest du deinen Beruf / deine Kunst selber beschreiben?

Ich bin Herrenmode Designer, DJ und Musikproduzent. In diesen drei Bereichen findet meine Kreativität statt.

Mit welchen Mitteln arbeitest du um dich künstlerisch auszudrücken?

Meine Inspiration für die Mode hole ich mir aus der Musik (Hip Hop/Elektronische/Afrikanische), der urbanen Mode sowie dem sozialem Engagement. Ich entwerfe, suche die Stoffe aus, überlege mir die Schnitte und dergleichen. Ich arbeite mit einer Schnitterstellerin sowie eine Schneiderin. Das DJing und Produzieren ist klar, Equipment und so weiter. Ich mache eine street-smarte Fashion und lege hauptsächtlich eine Musikrichtung, die nischenhaltig ist – Afro Deep House, Afrobeat und dergleichen auf. Diese Stile vermische ich mit westlichem Deep/House und versuche sie in meinen Kollektionen zu widerspiegeln.

Was hat dich dazu bewegt diese Art von Kunst zu machen?

Ich hatte immer schon eine kreative Ader, aber ich wusste nicht in welche Richtung ich gehen wollte. Musik ist mein Lebensbegleiter, ohne sie wäre ich verloren. Die Mode ist auf der Uni ein Thema geworden, da ich Sportmanagement und Einzelhandel studiert habe. Da hat es für mich sinn gemacht, Kreativität mit klassischer Wirtschaft zu kombinieren, also ein Business draus zu machen. Die Musikproduktion ist danach gekommen, gefolgt vom DJing. Jetzt kombiniere alle drei Bereiche unter ALEXANDRE ALLAI.

 

Hier seht ihr eine Auswahl aus der letzten Sommerkollektion von Alexandre Allai.
Hier seht ihr eine Auswahl aus der letzten Sommerkollektion von Alexandre Allai.

 

Ist im Zeitalter des Internets überhaupt noch jemand wirklich Underground?

Ich finde schon. Man kann leichter seine Niche kreieren, aufbauen und ausschöpfen. Erfolg heißt nicht gleich Mainstream. Es gibt viele erfolgreiche Underground Künstler, die ihre Nische haben und mit der wachsen. Im Underground fühle ich mich wohl, weil ich authentisch bin.

Welche Künstler inspirieren dich besonders bei deiner Arbeit / deiner Kunst?

Mode: Kris van Assche, Neil Barrett, Rick Owens, Ann Demeulemeester

DJ: Culoe de Song, Black Coffee, Boddhi Satva

Produktion: The Neptunes, Timbaland, DJ Premier, J Dilla, Culoe de Song, Black Coffee, Boddhi Satva

Was möchtest du mit deiner Arbeit / deiner Kunst erreichen?

Ein nachhaltiges Unternehmen führen; Jobs kreieren, ein Unternehmen, das sich sehr im sozialem Bereich engagiert (AT & CIV)

 

AA_002

Einen Plan, eine Vision haben und glücklich sein. Der Rest kommt von alleine.

 

Wo siehst du dich und deine Arbeit in zehn Jahren?

– Teil an sozialprojekten für kinder nehmen (durch Investment oder Förderung)

– Teil von österreichischen Kreativprojekten sein (durch Investment oder Förderung)

– Nachhaltiges Unternehmen führen

– Eine Produktionsstätte auf der Elfenbeinküste mit Familie/Partnern führen

– Eine Sport/Schule auf der Elfenbeinküste mit Familie/Partnern öffnen

Kann man deiner Meinung nach von Underground-Kunst leben?

Es ist nicht leicht, aber ich glaube es ist möglich. Man kann als Underground Künstler ein bisschen in die Öffentlichkeit treten um auf sich aufmerksam zu machen, ohne seine Integrität zu verlieren. Das heißt bei keinen banalen Shows mitzumachen, weil da die Zielgruppe sich sicher nicht befindet 😉

Was empfiehlst du jungen KünstlerInnen die in einem sehr nischenartigen Bereich Kunst machen?

Ich empfehle ihnen die Business seite ihres Vorhaben nicht aus den Augen zu verlieren. Das ist sehr wichtig. Einen Plan, eine Vision haben und glücklich sein. Der Rest kommt von alleine.

 

Folgt Michael Alexandre Allai doch auf Facebook und auf Instagram um immer über neue Projekte informiert zu bleiben!

 

AA_001


Autor: Alexander Jud