For the Gaymers: Queere Videospiele für euch im Test

Diesen Artikel solltest du lesen, wenn …

  • du Gamer und auf der Suche nach neuen Indie-Titeln bist.
  • du noch Queerness in der Videospielwelt vermisst.
  • du nach einer kurzweiligen Beschäftigung für Zwischendurch suchst.
  • Did you know? GRAND THEFT AUTO V, das mit 6 Milliarden Dollar Umsatz erfolgreichste Unterhaltungsprodukt aller Zeiten, bietet mit Trevor einen spielbaren bisexuellen Hauptprotagonisten. Klingt jetzt zunächst mal gut, aber dennoch muss festhalten werden, dass sich Games in ihrem Umgang mit queerer Thematik noch in ihren Kinderschuhen befinden. Wie so häufig bei neuen aufsteigenden Medien lassen sich die wahren Wegbereiter außerhalb des Mainstreams finden. Mal albern, mal ernst: Wir haben für euch die besten queeren Indie-Perlen zusammengestellt, die ihr noch heute gratis spielen könnt!

    DICK PICS ALS KUNSTFORM: COBRA CLUB

     
    Ein Dick Pic ist mehr als nur ein unscharfer Schnappschuss mit heruntergelassener Hose. Mit CORBA CLUB wird dem artistischen Penisfoto gleich ein ganzes Spiel gewidmet. In diesem Free Game dreht sich alles darum, ein möglichst gelungenes Dick Pic zu erstellen – dieses kann auch dann im spielinternen sozialen Netzwerk geteilt und von anderen bewertet werden. So können deine Kunstwerke nicht nur mit verschiedenen Filtern unterlegt werden, auch die Position und der Winkel deiner Selfiekamera lässt sich verändern – genauso wie die Größe und der “Winkel” deines virtuellen Penisses. Obwohl es kein direktes Punktesystem zur Belohnung gibt, hat uns selbst überrascht, wie schnell man sich dennoch zum Perfektionisten der Penis-Fotografie entwickelt. Was sich beim ersten Blick als albernes Spaßgame präsentiert, entwickelt sich zum Ende hin als bissiger Kommentar über staatliche Überwachung und Ausdrucksfreiheit. Wir wollen hier nichts spoilern, HIER kannst du das Game selbst gratis downloaden.

     

     


     

    I HAVE TO TELL YOU SOMETHING: COMING OUT SIMULATOR 2014

     
    Jede Coming-Out Story ist unterschiedlich. Abhängig von der persönlichen Umgebung kann die Erfahrung sowohl bekräftigend, aber leider oftmals auch traumatisch sein. In seinem Browser-Game COMING OUT SIMULATOR 2014 lässt uns der Spieleentwickler Nicky Case an seinen persönlichen Erlebnissen teilhaben. Das Spiel gleicht mehr einem interaktiven Dialog zwischen Nicky, seinem festen Freund und seinen Eltern. Das Ziel: Entscheide dich für eine passende Dialogoption, um deinen Eltern beim Abendessen von deiner Bisexualität zu erzählen. Obwohl das Spiel durch subtilen Humor glänzt, hat uns Nicky’s Geschichte sehr berührt und noch länger beschäftigt. Die Dialoge fangen all die komplexen Emotionen perfekt ein, die viele von uns so oder so ähnlich selbst beim eigenen Outing erlebt haben könnten, wie zum Beispiel das Finden des richtigen Timings und der richtigen Worte. Somit ist das Game sicherlich keine leichte Kost für die Mittagspause, aber ein rührendes Stück queerer Kunst. Du kannst das Spiel ohne Download sofort HIER spielen.

     

     


     

    CRUISING-SIMULATOR UND ZEITDOKUMENT: THE TEAROOM

     
    1962: Mansfield, Ohio. Wir befinden uns in einer heruntergekommenen öffentlichen Toilette auf der Suche nach schnellen und anonymen Sex mit anderen Männern. In THE TEAROOM geht es darum, Blickkontakt mit den Männern am angrenzenden Pissoir herzustellen, um anschließend auf Knien mit besagten Männer zu “interagieren”. Dabei muss man allerdings vorsichtig sein: Zu jedem Zeitpunkt könnte die Polizei auftauchen! Wenn man von dieser erwischt wird, ist das Spiel sofort vorbei. Obwohl sich das Spiel zu keinem Zeitpunkt besonders ernst nimmt, basiert es auf einem ernsten Hintergrund: Das Game vom queeren Designer Robert Yang wurde durch die gleichnamige Found-Footage-Dokumentation inspiriert, die sich mit der hochriskanten amerikanischen Cruising-Szene der 60er Jahre und deren potentiellen Folgen beschäftigt. Was uns besonders gut gefallen hat? Statt virtueller Geschlechtsorgane gibts im Game nur fleischfarbene Waffen zu sehen. Somit thematisiert THE TEAROOM gleichzeitig auch die Waffenvernarrtheit der amerikanischen (Spiele-)industrie. Den Download-Link gibts HIER.

     


     
    Dies war nur eine kleine Auswahl. Tatsächlich gibt es jede Menge humorvolle aber auch berührende queere Indie-Games für jeden Geschmack. Wenn du also Mal nach einer neuen Beschäftigung für regnerische Sonntage suchst, wirst du bestimmt schnell fündig werden. In diesem Sinne: Gayme on!

     
    Text: Christoph Huber
    Quelle + Bilder: COBRA CLUB / COMING OUT SIMULATOR 2014 / THE TEAROOM
    Header: Florian Gagnepain – Unsplash