Die ÖBB setzen als “Official Carrier” der EuroPride Vienna 2019 Zeichen für Vielfalt und Toleranz und sorgen dabei für eine umweltfreundliche und komfortable Reise nach Wien zu den Veranstaltungen rund um das LGBTIQ-Festival. Zum 50. Jubiläum der Pride, die heuer von 1. bis 16. Juni in Wien stattfindet, werden rund 1 Million Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland in der österreichischen Bundeshauptstadt erwartet. Und mit den dazu passenden Regenbogen-Railjets kommt bereits während der Fahrt nach Wien schon das perfekte Pride-Feeling auf.

Klimafreundlich anreisen mit den ÖBB

 

Die ÖBB bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der EuroPride ein umfassendes Mobilitätsangebot für eine klimaschonende und entspannte An- und Abreise. So werden im Vergleich zur Anreise mit dem Privat-PKW aus Deutschland nach Wien mit öffentlichen Verkehrsmitteln pro Person bis zu 218,4 kg CO2 eingespart.

 

Für die Anreise aus Österreich gibt es mit dem Railjet optimale Verbindungen mit attraktiven Sparschiene-Angeboten. Aus Salzburg und Linz verkehrt der Railjet zweimal pro Stunde und aus Graz einmal pro Stunde zum Wiener Hauptbahnhof.

 

Für Gäste aus den Nachbarländern bietet sich die Anreise mit dem ÖBB-Nightjet an. Ein besonders attraktives Komplettangbot ist das Pride City-Hit Package für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Das Komplettangebot beinhaltet die An- und Abreise zur EuroPride mit Tag- oder Nachtzügen der ÖBB, eine Übernachtung in einem 4-Sterne Hotel in Wien sowie einen Queer City Pass (48 bzw. 72 Stunden-Fahrkarte für Wien).

 

 

EuroPride Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die mit dem Flugzeug anreisen, kommen mit den Vienna Airport Lines vom Flughafen bequem in 20 Minuten in die Wiener Innenstadt zu den Veranstaltungen der EuroPride Vienna.
 

Beim abschließenden Höhepunkt, der Regenbogenparade, werden die ÖBB mit Unterstützung ihres Regenbogennetzwerks QBB, mit einem eigenen Railjet-Truck vertreten sein und setzen dabei ein weiteres sichtbares Zeichen für Vielfalt und Toleranz.

 

Quelle ÖBB
Bilder Philipp Blickfang