Die Jagd nach dem Erfolg ist so alt wie die Menschheit. Beute zu machen war ein existenzielles Bedürfnis unserer Vorfahren. Ein gewisses Risiko gehörte zum Leben selbstverständlich dazu. Später, als der Mann mehr Zeit und Muse hatte, begann er, sich dem Glücksspiel zu widmen. Die Wikinger liebten zum Beispiel Brettspiele und sie spielten teilweise um hohe Einsätze. Viele Menschen möchten auch in ihrer Freizeit außerhalb des gewöhnlichen und oft langweiligen Alltags weiterhin dem Erfolg hinterherjagen und dabei den Nervenkitzel ihrer jagenden Vorfahren spüren. Das können sie am besten im Online-Casino.

Hier stehen verschiedene Arten des Glücksspiels zur Auswahl und manchmal hilft auch die Intuition und Erfahrung dem Erfolg auf die Sprünge. Das ist zum Beispiel bei den Sportwetten der Fall. Freilich gehört auch hier eine Portion Glück dazu, aber wer sich in der Sportwelt gut auskennt, kann die Schwächen und Stärken der jeweiligen Sportler oder Mannschaften gut einschätzen und weiß ganz genau, welcher Tipp die besten Chancen hat. Trendsetter und Männer, die die Abwechslung lieben, suchen jedoch gezielt nach dem Kick. Je nachdem, welches neue Online-Casino gerade en vogue ist, wird dann die Auswahl getroffen und sofort losgelegt. Nur so bleibt die gewünschte Dynamik erhalten und das Spiel behält weiterhin seine Spannung.

 

 

GLÜCKSSPIEL IN DER ANTIKE

 

Die Tradition des Spiels reicht bis weit in die Antike zurück. Das Leben war zum Beispiel im alten Griechenland wahrlich amüsant. Man wusste sich auf die unterschiedlichste Weise zu vergnügen. Man frönte homosexuellen Praktiken und war auch ansonsten der kurzweiligen Unterhaltung nicht abgeneigt. Wie die Aufzeichnungen von Homer zeigen, spielten die alten Griechen sehr gerne Petteia. Dabei handelte es sich um ein Spiel mit weißen und schwarzen Steinen, die sich gegenüber standen. Es gab aber auch schon diverse Würfelspiele.

 

Was heute die bunte Welt der Glitzer-Casinos ist, waren früher ganz spezielle Orte, an denen man sich in einer ungezwungenen Atmosphäre traf. Als beliebte Treffpunkte fungierten zum Beispiel der Pirene-Brunnen in Korinth oder der Tempel der Athena Skira. Der Hirtengott Pan und der Götterbote Hermes galten als Glücksboten. Man vertrat sogar die Ansicht, dass selbst die Götter sich am Glücksspiel erfreuten, zum Beispiel Poseidon, Hades und Zeus. Sie würfelten und teilten demnach die Herrschaft der Welt unter sich auf.

 

 

Das Glücksspiel ist tief in der griechischen Mythologie verankert, und auch Wetten blicken auf eine sehr lange Geschichte zurück. Sie spielen vor allem in den Märchen eine große Rolle, beispielsweise in der Geschichte vom Teufel mit den drei goldenen Haaren. Oder in dem Märchen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen, oder auch in Rumpelstilzchen.

 

Dass das Schicksal sehr stark mit dem Glück zusammenhängt, war den Menschen schon in damaliger Zeit bewusst. Sehr vieles im Leben ist Zufall. Und vieles lässt sich nicht durch den Willen beeinflussen, es passiert ganz einfach. Der Mensch muss lernen, das so hinzunehmen und das Beste daraus zu machen. Wer sein Glück auf die Probe stellt, kann gewinnen. Wer das Risiko und die Mühen scheut, wird dadurch nicht reicher. Die Geschichte lehrt uns, dass es vor allem die wagemutigen und risikobereiten Männer waren, die später großen Erfolg hatten. Wer nichts wagt, gewinnt nichts, und es liegt in der Natur des Mannes, den Nervenkitzel zu suchen. Heute in der Zeit des Internets ist das einfacher denn je, denn es gibt genug Möglichkeiten, dem Glück mit einem überschaubaren Einsatz auf die Sprünge zu helfen.