Die Österreich-Premiere von „Unerträglich lange Umarmung“ eröffnette im frish renovierten WERK X-Petersplatz die neue Saison. Mit Hilfe eines asthätischen Bühnenbilds und einer realitätsnahen Handlung tauchen die Zuschauer in das Leben von vier Chrakteren bei denen die Grenzen zwischen Realität und Rausch, zwischen Selbstbestimmung und Selbstaufgabe verschwimmen.

Das Werk X- Petersplatz öffnet seine Türen ins Black Box Theatre. Im Zentrum des Raumes sehen wir vier Schauspieler (Marta Kizyma, Katharina Paul, Felix Kreutzer, Benjamin Vanyek) die jeweils in einem Eisengerüst hinter einem weißen Vorhang stehen. Plötzlich geht das Licht an. Die Charaktere stellen sich mit einem starren Blick dem Publikum vor, die während des Stücks von einem Gerüst zum nächsten wandern. Die Handlung wird in Form eines Hörbuchs erzählt indem die Charaktere ihre Aktionen (abgesehen von ihrem eigentlichen Sprechtext) laut formuliert werden. Es folgt ein Abend voller Emotionen und der Frage nach dem Sinn des Lebens.
 
10_UnertraeglichLangeUmarmung_(c)EdiHaberl
 
„Unerträglich lange Umarmung“ handelt von vier Person die sich auf zufälliger Weise in New York und Wien treffen. Sie sind auf der Suche nach einem authentischen Lebensgefühl in der Konsumgesellschaft des Westens. Monika ist mit Charlie verheiratet und hat gerade eine Abtreibung hinter sich. Charlie hat eine Affäre mit Emmy, die kurz darauf Kryštof kennenlernt. Es ereilt alle ein Anruf des Universums, der den Verlauf ihres Lebens grundlegend ändert.
 
11_UnertraeglichLangeUmarmung_(c)EdiHaberl
 
Während des Stücks werden oft Rückblend mit Hilfe eines flackerndem Lichts und hastigen Bewegungen zur Szene gesetzt. Dieses Element symbolisiert die stürmischen Gedanken und Träume der Charaktere, welche sie durch die ganze Handlung verfolgt. Das Publikum beschenkte das ganze Produktionsteam mit zahlreichem Applaus.
“Der Prozess im Kollektiv ist uns hierbei sehr wichtig. Der Autor selbst sagt, keine expliziten Theaterstücke zu schreiben, sondern er verfasse lyrische Texte mit poetischen Bildern, die man auch für Theater verwenden kann.” so Regisseurin Lina Hölscher.
 
Unerträglich lange Umarmung wurde von dem russischen Autor Iwan Wyrypajew für das Deutsche Theater Berlin im Jahre 2015 beauftragt. Nun kann man das Theaterspektakel in Wien erleben. Weitere Vorstellung folgen am 26., 27., 28. und 29. September 2018, jeweils 20 Uhr. Weiterführende Infos & Tickets hier werk-x.at.
 
Regie und Konzept: Lina Hölscher
Bühne, Kostüme und Konzept: Julia Grevenkamp
Darsteller*innen: Marta Kizyma, Katharina Paul, Felix Kreutzer, Benjamin Vanyek Regieassistenz: Marie Steiner
Bühnen- und Kostümassistenz: Denise Leisentritt
 
Text: David Baczyk
Photography: Edi Haberl