Die NACHBARINNEN sind kein Wohltätigkeitsverein. Für ihre Arbeit und Unterstützung fordern sie konkrete Schritte von igrant*Innen auf ihrem Weg der Integration. Bei dem Projekt Ich mach’s mir selbst zeigen die NACHBARINNEN ihre Arbeitsweise und ihre Erfolgsgeschichte(n). Nacherzählt von Schauspielerinnen wie Alev Irmak (Tatort, Cop Stories) oder Marie-Noel Ntwa (Tatort, Little Joe). In der NÄHWERKSTATT werden nun Taschen aus recyceltem Material hergestellt, die in Kooperation mit FabricFabrik der Künstlerin Stephka Klaura mit bekannten Songtexten Österreichischer Musikgrößen wie Stefanie Weger, Jazz Gitti, Georg Danzer oder 5/8erl in Ehr’n bedruckt. Das Ziel der NACHBARINNEN ist immer die Selbstermächtigung von Migrant*innen um Integration zu ermöglichen.

INTEGRATION DIE WIRKT

 

NACHBARINNEN sind Sozialassistentinnen, die ihren zurückgezogen lebenden Landsleuten auf Augenhöhe begegnen, um deren soziale Schieflage zu sortieren und zu verändern. Sie sitzen nicht in einem Amt, sondern arbeiten im öffentlichen Raum und besuchen die Menschen in ihren Wohnungen. Die ausgebildeten Assistentinnen bieten den betreuten Familien Methoden und Strategien zur positiven Veränderung der eigenen Lebensverhältnisse an. Und das in der eigenen Muttersprache. Ziel ist es die eigene Motivation durch Selbstermächtigung zu aktivieren. Integration, die durch professionelle Begleitung aus der eigenen Community wächst. NACHBARINNEN verschränken interkulturelles Wissen mit dem Fachwissen der Sozialen Arbeit. Sie holen jährlich etwa 2000 außergewöhnlich isoliert lebende Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund in die Mitte unserer Gesellschaft.

 

 

#ICHMACHSMIRSELBST

 

Ich mach’s mir selbst spricht auch von der Zivilgesellschaft, die von der Politik beim Thema Integration seit Jahren weitgehend allein gelassen wird. Die Aufgaben um Integration zu ermöglichen, werden zu einem großen Teil von NGOs und Vereinen wie den NACHBARINNEN übernommen. Diese wichtige Arbeit wollen die NACHBARINNEN nun vor den Vorhang holen, den Erfolg ihrer Methoden zeigen und weiter wachsen lassen.

 

Der Erlös des neu gestalteten Online Shops auf www.nachbarinnen.at kommt zu 100% dem Verein NACHBARINNEN zu gute, dessen Projektleitung seit Beginn 2012 ehrenamtlich arbeitet. Die NACHBARINNEN in Wien sind auf Spenden angewiesen, um die laufende Betreuung der Familien und auch der Nachbarinnen selbst zu gewährleisten.

 

 

GUT FÜR DIE UMWELT, GUT FÜR DIE GESELLSCHAFT

 

Welchen Mehrwert jede Spende mit sich bringt, hat die Wirtschaftsuniversität in einer Studie belegt. Der SROI (Social Return On Investment) beträgt € 4,61 für jeden gespendeten Euro. Das heißt, dass jeder bei den Nachbarinnen investierte Euro der Gesellschaft € 4,61 an Wertschöpfung zurück gibt. Sei es in Form von eingesparter Mindestsicherung oder zusätzlichen Steuereinnahmen durch Erwerbstätigkeit oder die Eingliederung migrantischer Familien in die Freiwilligenarbeit.

Diejenigen, die vor allem zur vorweihnachtlichen Adventszeit etwas Gutes zu möchten, können HIER im Online-Shop ihre geupcyclte Integrations-Tasche ordern.

 

Bilder + Quelle Wonder We Want