Wer in Westeuropa als queere*r Jugendliche*r aufwächst, hat es nicht immer leicht. Dennoch können sich gerade schwule Männer in Westeuropa und Amerika sehr glücklich schätzen – denn in zahlreichen anderen Ländern der Welt, wie etwa Tschetschenien oder Uganda ist Homosexualität noch immer illegal.

Die Dokumentation Oriented zeigt das Leben drei schwuler arabischer Israelis, die für sexuelle und nationale Gleichberechtigung kämpfen. Khader Abu Seir übernimmt die Hauptrolle im Film, er spricht über den Luxus den schwule Männer in den westlichen Ländern genießen.

“These are people who are coming from privileged countries. I don’t underestimate their struggle, and I’m sure that it’s super-hard to have a child with a surrogate, or get married. But to me, it’s just something that I could dream of. Israel/Tel Aviv is well-known as the gay capital of the Middle East. But until today, we don’t have one law to protect us. We cannot get married in Israel. We cannot have a surrogate in Israel. As gays, we don’t have any rights inside the only democracy in the Middle East”.

Auch, wenn Tel Aviv also als Hochburg für queere Menschen im nahen Osten gilt, fehlen hier noch immer grundlegen Rechte für schwule / lesbische Bürger*innen. Während in Deutschland seit 2017 auch homosexuell geheiratet werden darf, müssen queere Aktivist*innen im Nahen Osten noch immer für ihre Rechte kämpfen, und sind sogar in Gefahr vor gewalttätigen Angriffen. Für alle Interessierten der Dokumentation haben wir den Trailer bereitgestellt: