Großstadt, das bedeutet für viele von uns die große Freiheit: Ausgehen, wann immer man möchte, die Lieblingsband spielt sowieso in deiner Stadt, und Einkaufen geht auch locker nach 23 Uhr – spätestens nach einigen Monaten in der neuen Wahlheimat kommt dann doch bei den meisten die kleine (oder große) Ernüchterung:

Da tritt man das dritte mal an einem Tag in Hundescheiße, die U-Bahn fährt schon wieder nicht, und dann wird auch noch das neue iPhone aus der Tasche geklaut. Und wie soll man sich denn jetzt noch ein neues Handy leisten, wenn selbst der morgendliche Gang zum Bäcker einen schon arm macht? Das Großstadtleben, es ist vielleicht eben doch nicht immer so elegant wie zuerst vermutet.

Das Modeversandhaus Zalando scheint diese Probleme auch zu kennen, und hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, herauszufinden, welche Weltstädte denn nun tatsächlich mit ihrer Eleganz punkten können. Eleganz zu definieren ist schon schwierig genug – der Begriff lässt sich nicht an einem bestimmen Richtwert bestimmen. Deshalb hat das Unternehmen eine Studie in Auftrag gegeben, die 80 Metropolen in Bezug auf die drei Kategorien Modefaktoren, Urbanität und Zugänglichkeit untersucht hat, und über 20.000 Journalist*innen aus der Mode-, Architektur- und Lifestylebranche befragt. Unter Modefaktoren wurde die Wahrnehmung durch Modejournalisten, sowie die Verteilung von Modeschulen betrachtet. Beim Punkt Urbanität ging es vor Allem um Faktoren wie Sauberkeit, Architektur und deren internationale Wahrnehmung, die Verkehrsanbindung der Städte und die allgemeine Beliebtheit der Stadt an sich. Doch eine Stadt kann noch so innovativ, schön und beliebt sein: Wenn das Leben dort unbezahlbar ist, nützt noch so viel chic nichts – gerade deshalb wurde bei der Einstufung der Städte auch auf ihre Bezahlbarkeit geachtet. Die Städte wurden mit einem Punktesystem bewertet – und daraus ergibt sich folgendes Ergebnis:

 

1. PARIS

 

Dass Paris an erster Stelle steht, wundert wohl kaum jemanden: Die Stadt, die nicht nur für ihr gutes Essen und die schöne Architektur, sondern auch für ihre Fashionweek bekannt ist, sichert sich im Ranking den Platz eins: Zwar hapert es manchmal etwas an der Sauberkeit, aber Architektur, Mode und der generelle Paris-Hype wiegen das wieder auf.

 

paris_vangardist-1

 

2. LONDON

 

Auch London darf unter den Top 5 Städten nicht fehlen, und dürfte auch niemanden wirklich überraschen: Die britische Hauptstadt steht für Stil, Modernität und das gewisse, britische Etwas. Besonders viele Modeschulen haben sich hier angesiedelt, und sorgen dafür, dass jährlich etliche neue, innovative Designer in die Londoner Modewelt entlassen werden. Wie schön das alles sein könnte – wenn London nicht so verdammt teuer wäre.

 

london_vangardist-1

 

3. WIEN

 

Eine erste kleine Überraschung: Die österreichische Hauptstadt wird wohl weitestgehend noch immer unterschätzt, wenn es um internationale Bedeutung geht. Wien punktet vor allem mit seiner Sauberkeit, Architektur und aber auch der Leistbarkeit: Zwar ist Wien nicht gerade billig, im Vergleich zu anderen Metropolen schneidet Wien jedoch extrem gut ab.

 

wien_vangardist_1

 

4. VENEDIG

 

Venedig muss sich ja irgendwo auf dieser Liste finden – zwar hat die Stadt mit Sauberkeit zu kämpfen, aber ihre internationale Modesignifikanz und einzigartige Architektur machen dieses kleine Defizit gut. Solange die Stadt noch nicht im Wasser versunken ist, werden weiterhin jedes Jahr Millionen von Touristen in die italienische Stadt strömen – und deren Eleganz selbst erfahren.

 

venedig-vangardist-1

&nbsp:

5. FLORENZ

 

Florenz ist mit seinen knapp 400.000 Einwohnern gar nicht mal so groß, aber scheint es in sich zu haben: Architektonisch scheint die Stadt einiges bieten zu können, und das bestätigen auch die vielen Architekturjournalisten. Zwar ist die Stadt nicht ganz billig – Modeliebhaber, die etwas mehr Geld locker machen können, kommen in der italienischen Stadt aber voll auf ihre Kosten.

 

florence_vangardist_1

 

Zu den vollen Ergebnissen der Studie und der gesamten Städterangliste geht es hier.


Text: Alex Baur