Amy Wald aus Salzburg heizt mit ihrer Band gerade die heimische Musikszene ordentlich auf. Dabei bedient die erst 22-Jährige die bunte und queere Welt mit ihren einzigartigen, ehrlichen und wunderschönen Texten. Am 13. Juli 2018 veröffentlichte sie ihren aktuellen Song inklusive Video namens “Liebesleben”, in dem die Musikerin ihr bisexuelles Coming-out und ihr Gefühlschaos liebevoll besingt.



Vor einigen Monaten hat alles auf Instagram begonnen: Amy hat, wie sie es so oft macht, über ihre persönlichen Erfahrungen und Alltagssituationen Texte geschrieben. Diese verpackt die Musikerin kurzerhand mit einer Akustikgitarre ausgestattet zu Melodien, in Songs und spielt sie ihren Followern in ihren Instagram-Stories vor. So hat Amy auch über das Gespräch mit ihrer Oma einen Text und schlussendlich den Song “Liebesleben” verfasst, der nicht mehr aus dem Leben gegriffen sein könnte. Die Zeilen kamen bei ihrer bunten Community sofort extrem gut an und somit konnte Amy fast nicht anders, als den Song professionell aufzunehmen und rauszubringen. Nach mehreren Wochen harter Arbeit, bei der Amy übrigens alles selbst macht, denn hinter ihr stehen weder Label noch Plattenfirma, veröffentlichte sie ihre LGBT-Sommernummer, die direkt in die obersten Plätze der deutschen iTunes-Charts einstieg. Song und Video wurden mithilfe ihrer starken Community finanziert, denn Amy sammelte innerhalb von sechs Tagen über 5.000 Euro über die Kampagnenseite gofundme.

 
Amy Wald
© captureanina
 

Seit einigen Wochen und spätestens seit Release von “Liebesleben” (der Song hat mittlerweile über 80.000 Aufrufe auf YouTube) ging alles ganz schnell. Amy hat vor einigen Wochen ihren Job als Einzelhandelskauffrau gekündigt und will jetzt ihre Kraft und Motivation zu 100 Prozent in die Musik stecken. Dabei geht sie einen mutigen Weg: Nach ihrer Jobkündigung machte sie sich mit ihrer Gitarre auf den Weg und tourt seitdem quer durch den deutschsprachigen Raum – eine Straßenmusik-Tour wohlgemerkt. Über Instagram announct sie ihren aktuellen Standort und die Stadt, in die sie am nächsten Tag fährt. Ihre Community und Freunde in ganz Deutschland und Österreich holen Amy von den Bahnhöfen ab, geben ihr einen Schlafplatz und unterstützen die Musikerin bei ihren Auftritten auf der Straße. Mittlerweile wird Amy teilweise von 30 bis 40 Bekannten, Followern und Freunden pro Stadt begleitet. Die hardworking Powerlady erlebt derzeit wohl die aufregendsten und schönsten Wochen ihres Lebens. Aber das war nicht immer so.

 

Dass Amys Weg und der ihrer Musik ein steiniger wird beziehungsweise ist, wurde der jungen Salzburgerin letztes Jahr schmerzlich bewusst. Ihr guter Freund Martin, der gleichzeitig Gitarrist der Band war, verunglückte tödlich bei einem Motorradunfall und der Vorfall zog nicht nur Amy den Boden unter den Füßen weg. Plötzlich war die Stille da. In ihrem Leben und in ihrer Musik. Nach einigen Monaten der Ruhe kam Amy dann mit ihrem Abschiedssong “Gute Reise” zurück, in dem sie ihren Verlust musikalisch verarbeitete.



So abgedroschen das auch klingen mag: Musik und das Erzählen von Geschichten sind Amys Leben. So verarbeitet sie schwierige Situationen, schreibt über Momente mit Freunden und Familie und macht dabei deutschsprachige Popmusik, die noch von so viel mehr Menschen gehört werden muss. Also liebe Leute: Gebt der jungen Musikerin gleich beide Ohren, kommt zu ihrer Straßenmusik-Tour, unterstützt sie auf Instagram und verteilt mehr Liebe mit ihr.

 

Header Annika Gerhard
Text Michael Haller