Advertorial

Die Angst etwas zu verpassen. Wir haben sie alle schon erlebt und zwar in jeglicher Variation. Oftmals sind es einfach nur unwichtige Dinge, nicht aber hier: Denn die Premiere des neuen Range Rover Velar möchte man auf keinen Fall verpassen.

Erst kürzlich hat der Hersteller, der seine Wägen traditionsgetreu im britischen Solihull herstellen lässt gezeigt, dass sie zu ihren Wurzeln stehen. Seit den 1970ern werden dort verschiedene Modelle der Range Rover Familie hergestellt, so auch der neue Velar.

Während auf der einen Seite die Tradition eine große Rolle spielt, ist Innovation für die Range Rover-Reihe unabdinglich. Mit seinem neuen Velar knüpft das Unternehmen an den Erfolg des Discovery Sport an ohne dabei an Verbesserungen und Neuerungen zu sparen.

Joko (von Joko und Klaas) und Kostja Uhlmann durften sich vor allen anderen Sterblichen bereits einen ersten Eindruck von Range Rovers neuem Wagen machen!


Eines haben sie bemerkt: Der Velar ist mit seinen perfekt austarierten Proportionen und straffen Flächen ein Hingucker, den man einfach nicht verpassen kann! Mit zahlreichen Innovationen wie etwa superflache Matrix-LED Scheinwerfern und ausfahrbaren Türgriffen ist er ein richtiger Hingucker.

Doch auch wenn ein Fahrzeug schon für sich zu sprechen scheint, bedarf es einer anständigen Marketing-Kampagne. Range Rover setzt auf einen Ort mit minimalen Störfaktoren, sodass man sich allein auf das wichtige Fokussieren kann. Dieses Fokussieren passiert im Rahmen einer Premiere am 28., 29. und 30. April in München.

Durch diese Herangehensweise beweist der Hersteller, dass er das Zeug dazu hat, auch noch nach 50 Jahren zu überraschen. Die Traditionsmarke bleibt sich dabei treu und verzichtet auf jeglichen Schnickschnack.

Hier kommst du ins Spiel! Im Rahmen eines Gewinnspiels werden pro Person 2 exklusive Tickets für die Premiere am 28., 29. und 30. April in München verlost. Melde dich dafür einfach unter www.velar-circle.de an!

 

RangeRover_Velar_text_001

 

In Kooperation mit Land Rover.

 


Autor: Alexander Jud