Er ist mehr als der Virus: Phillipp Spiegel & seine Ausstellung “going viral”

“Eben war ich noch der privilegierte, weiße Mittelschichtskünstler, plötzlich war ich die Minderheit in der Minderheit: der positive Heteromann.” – P. Spiegel in der Zeit Online

Jahrelang reiste er für Fotoreportagen um die Welt, bis er 2014 bei einer Recherche  in Indien von seiner HIV-Infektion erfuhr. Auf den Schock folgte eine künstlerische Auseinandersetzung mit seiner Infektion. Der 35-Jährige Künstler kämpft seither mit vielen Fragen: Werde ich jetzt nur mehr auf den Virus reduziert? Wenn und wieviele Partnerinnen habe ich eventuell angesteckt? Wie gehe ich jetzt mit Frauen um? Wo gehöre ich ab sofort dazu?

Nachdem das Thema HIV in der heterosexuellen Welt noch immer mit einem großen Stigma belastet ist, entwickelte er das Pseudonym Philipp Spiegel unter dem er als Künstler, Kolumnist und Berater das Thema HIV und Heterosexualität bearbeiten konnte. Schon 2015 spendete er anonym als eine von drei Personen sein Blut für die HIV+ Ausgabe des VANGARDIST Magazines. 2017 folgte dann eine intime Textreihe für die Zeit Online.

Vorgestern konnte Philipp Spiegel endlich seine erste Ausstellung “going viral | Philipp Spiegel” zum Thema HIV in Wien eröffnen. VANGARDIST war mit dabei!

In der Ausstellung setzt er sich einerseits mit dem veränderten Umgang mit Intimität, Liebe und Sex auseinander und beschäftigt sich andererseits mit der Sensibilisierung der sozialen Implikationen einer HIV Infektion. Dies gelingt ihm durch stark bearbeitete aber trotzdem sehr berührende Portraits sowie verschwommenen Impressionen sehr intimer Momente. In anderen Werken spielt er mit Blut und dessen Bedeutung als Träger des Virus. Fünf Jahre ist die Ansteckung bei Philipp Spiegel nun her.  Wie bei jedem behandelten HIV Patienten liegt die Viruslast bei ihm schon längst unter der Nachweisgrenze. Das bedeutet rein medizinisch gesehen, ist eine Übertragung nicht mehr möglich. Was bleibt sind die eigenen Gedanken, das Stigma und der Umgang der Gesellschaft.

 


 

090617112720_CKM9335

020517101455_CKM8013

_CKM3088_30x30

 


 

Wo? 1030, Hörnesgasse 10
Wann? 14. – 27. Februar 2018 (Mi, Do, Fr.: 17 – 19 Uhr | Sa & So: 14 – 18 Uhr)
Wer? Philipp Spiegel
Was? Fotoausstellung über den Einfluss von HIV auf P. Spiegels Alltag

 


 

Text Naila Baldwin