Zeitgeist

Frau, Leben, Freiheit: Hört den Frauen im Iran zu!

Jîn, jiyan, azadî (ن، ژیان، ئازادی). Immer wieder hört man die vielen Menschen schreien: Frau, Leben, Freiheit. Die internationale Solidarität mit den Frauen im Iran ist auch in Wien angekommen. Über 3.000 Teilnehmer:innen protestierten voriges Wochenende gegen die Menschenrechtssituation im Iran – gegen religiöse Unterdrückung, Repressionen gegen Frauen, Queers und ethnische Minderheiten.

Was ist passiert?

Auslöser für die internationalen Proteste war der Tod der 22-jährigen Jîna Mahsa Amini. Sie starb drei Tage, nachdem sie am 16. September von der iranischen Sittenpolizei festgenommen worden war. Grund für die Verhaftung: Amini soll ihren Hijab nicht richtig getragen haben. Das iranische Regime behauptet, Jîna sei an einer Krankheit, nicht als Folge von Gewalt, verstorben. Viele sehen diese Aussage als blanke Lüge, unabhängige Bestätigungen der Obduktion gibt es nicht. Seit dem Tod Jînas sind in zahlreichen Gebieten des Irans massive Proteste ausgebrochen. Vielen Protestierenden geht es damit nicht nur mehr um den staatlich verordneten Kopftuchzwang. Sie protestieren für die Freiheit von Frauen und gegen den autokratischen Staatsapparat. Von einer Revolution kann wohl noch nicht die Rede sein. Aber die Proteste zeigen, dass in der iranischen Gesellschaft schon seit Jahren Unzufriedenheit herrscht. Ein möglicher Umsturz des Regimes würde massive Veränderungen für den Nahen Osten und die ganze Welt bedeuten.

Versäumnis der Medien

Trotz der großen Implikationen, die die Proteste haben, ist die Aufmerksamkeit in deutschsprachigen Medien recht niedrig. Oft werden staatliche Meldungen unkommentiert zitiert, Pressemeldungen übernommen, oberflächlich recherchiert, in vielen Fällen ganz ohne Expert:innenstimmen. Besonders ein wichtiger Aspekt wird in der Berichterstattung oft vernachlässigt: Der Vorname der jungen getöteten Frau ist Jîna. Ein kurdischer Name. Den Namen Mahsa nutzte sie nur für die iranischen Behörden, denn kurdische Namen sind in offiziellen Dokumenten nicht gestattet. Die kurdische Minderheit macht im Iran gut zehn Prozent der Bevölkerung aus. Auch der Slogan der Bewegung, „Jîn, jiyan, azadî“, ist kurdisch. Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen des iranischen Staates mit der kurdischen Minderheit. Dass Jîna als Kurdin erkannt und deshalb verhaftet wurde, ist unwahrscheinlich. Trotzdem war sie die einzige unter den mit ihr verhafteten Frauen, die geschlagen wurde. Viele Menschen im Iran streiken als Protest – vor allem in den kurdischen Gebieten. Auch sind sie besonders betroffen von dem gewalttätigen Vorgehen der iranischen Sicherheitskräfte. Laut Amnesty International ist die Zahl der Toten mittlerweile in den Hunderten.

Expert:innen zuhören! – Gegen rechte Hetze

Trotzdem scheuen Konservative und Rechte nicht davor zurück, die Proteste zu instrumentalisieren, um antimuslimischen Rassismus zu verbreiten und Kopftuchverbote zu fordern. Doch nicht nur Frauen, die keinen Hijab tragen wollen, gehen im Iran auf die Straße. Denn es geht darum, dass keine Frau in der Öffentlichkeit einen Hijab tragen oder abnehmen muss. Es geht um die Freiheit zu entscheiden. Es ist gerade jetzt wichtig, Fehlinformationen vorzubeugen und vor allem den Menschen im Iran und Expert:innen Aufmerksamkeit zu schenken und zuzuhören. Wir haben eine Liste von Menschen zusammengestellt, die sich mit dem Iran auskennen und Aufklärungsarbeit leisten. Definitive Folgeempfehlung!

Unsere 6 Follow-Empfehlungen

1. Masih Alinejad, iranisch-amerikanische Journalistin, die im Exil in den USA lebt; hat viele Auszeichnungen für ihre Arbeit bekommen, die vor allem die Menschenrechtslage im Iran kritisiert

2. Enissa Amani, Entertainerin, die seit Jahren auch informative Inhalte teilt; geboren im Iran, ihre Eltern mussten als Oppositionelle des Regimes nach Deutschland fliehen

3. Golineh Atai, geboren im Iran; Leiterin des ARD-Büros in Kairo und Spiegel-Bestseller-Autorin von “Iran, die Zukunft ist weiblich”

4. Shoura Hashemi, leistet Informationsarbeit und ordnet Meldungen und Videos ein

5. Natalie Amiri, bis 2020 Leiterin des ARD-Studios in Teheran, eine der kundigsten und im Iran bestvernetzten deutsprachigen Journalist:innen, 2021 erschien ihr Buch „Zwischen den Welten: Von Macht und Ohnmacht im Iran

6. Gilda Sahebi, Journalistin, hat jahrelange Erfahrung mit dem Nahen Osten, schreibt seit Beginn der Proteste über die Situation im Iran

Header: Artin Bakhan via Unsplash

Weitere Artikel dieser Kategorie...

Zeitgeist

#UpdateHIV – Die Epidemie im Kopf

Mit UpdateHIV will die Organisation ‚Youth against AIDS‘ das Stigma...

#HIV #World Aids Day

Zeitgeist

Meinung: Kein Frieden ohne LGBTQIA+

Nach neuen queerfeindlichen Gesetzen in Russland plädiert Vangardist-Redaktionsleiter Konstantin Paul...

#LGBTQIA+ #MEINUNG #Russland #Ukraine

Zeitgeist

„Bros“ ist die Romcom, auf die wir gewartet

Markiert es euch im Kalender, denn am 27. Oktober startet...

#Advertorial #Film #RomCom

Zeitgeist

Terror in Bratislava: zwei Personen vor Queerer

Am Mittwochabend schoss ein 19-Jähriger in der Altstadt Bratislavas vor...

#bratislava #slowakei

Zeitgeist

Malta Pride: Pregaming für die Europride 2023

Während in Belgrad zu diesem Zeitpunkt noch nicht entschieden wurde,...

#europa #Malta #pride

Zeitgeist

Sieht ganz schön gut aus: Die BLICKFANG

Es ist wieder so weit: Vom 21. bis 23. Oktober...

#Design #Event

Zeitgeist

Vorozjba: Queeres Raven für die Ukraine

Das ukrainische Partykollektiv Vorozjba aus der ostukrainischen Metropole Charkiw veranstaltet...

#DJ #Electro #Techno #Ukraine

Zeitgeist

Coming Out bei Harry Styles: So geht es Leoni

Wer in der Popkultur nach männlichen Stars sucht, die sich...

#Coming Out #HARRY STYLES

Zeitgeist

Harry Styles in Wien: Music for a Coming Out

Als am vergangenen Samstag circa 11.000 Harry-Styles-Fans für Love On...

#HARRY STYLES #KONZERT #STADTHALLE

Zeitgeist

“Be Our Ally” – Auf zum

Vielfalt kennt keine Grenzen: Der 14. Diversity Ball findet am...

#Ball #DIVERSITY