Ein malerisches Candid auf dem Boot in der Halong Bay oder ein anmutiges Portrait vor den Pyramiden von Gizeh. War man überhaupt im Urlaub, wenn man nicht auch das eine oder andere Foto davon online teilt? In diesen sechs Ländern könnte sich die Internetnutzung aber schwieriger herausstellen als gedacht. Einschränkungen der Freiheit im World Wide Web haben Folgen – sowohl für Einheimische, als auch für Besucher*Innen.

Medien erschaffen Realitäten. Vor allem das Internet bestimmt heutzutage worüber wir nachdenken, wofür wir brennen, was uns bewegt. Ganze Nationen kann es mobilisieren. Die Ereignisse des arabischen Frühlings 2011 gelten als Sinnbild für das Veränderungspotential, das das Internet für einen Staat innehält. Schnell war damals die Bezeichnung „Twitter- oder Facebook-Revolution“ für diese politischen Umbrüche geboren und der Welt wurde im wahrsten Sinne die revolutionäre Macht des Internets vor Augen geführt.

 

Der Zugang zu Online-Informationen kann also Emanzipation und Freiheit bedeuten. Leider ist die Vorstellung, die Informationsfreiheit hätte sich seit dem aufkommen des World Wide Webs für alle Nationen dieser Welt verbessert, eine Utopie. Laut dem prodemokratischen Think Tank Freedom House nimmt die Freiheit im Netz sogar weltweit ab. Interessanterweise sind viele der Länder mit den strengsten Regeln und der höchsten Zensur auch beliebte Touristenziele.

 

 

ÄGYPTEN

 

Das Land, in dem der arabische Frühling damals entbrannte, ist noch immer dafür bekannt, den Besuch von verschiedenen Websites gänzlich zu verhindern. Dieser Trend hat sich in den letzten Jahren verschärft, indem zahlreiche internationale und sogar lokale Nachrichtenquellen blockiert wurden.

 

IRAN

 

Die Führungskräfte im Iran zensieren viele beliebte globale Websites. Während Wahlen oder politischer Unruhen drosselt der Iran das Internet landesweit, um die Kommunikation und Organisation zu erschweren.

 

CHINA

 

China ist mit seiner “Great Firewall” weltweit führend in der Internet-Zensur. Die Kampagne des chinesischen Ministeriums für Staatssicherheit, manchmal auch als “Projekt goldener Schild” bezeichnet, ist seit 2003 landesweit in Betrieb. Online Content wird von der kommunistischen Partei genau überwacht und verwaltet.

 

 

TÜRKEI

 

Die Türkei hat in jüngster Zeit eine scharfe Wende in Richtung Autoritarismus vollzogen. Innerhalb von wenigen Jahren wurden viele Websites oder Apps verboten und unabhängige Journalist*Innen eingesperrt.

 

VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE

 

In den Vereinigten Arabischen Emirate wurden in der Vergangenheit viele Websites zensiert und auch Dienste wie Skype verboten.

 

VIETNAM

 

Der Vietnam ist bekannt als eines der freundlichsten Länder der Welt und vor allem bei Backpackern wahnsinnig beliebt. Die Zensur Vietnams von bestimmten Websites kann jedoch schwerwiegend sein. Staatliche Institutionen spionieren Internetnutzer aus, wovon Tourist*Innen nicht ausgenommen sind.

 

Die virtuelle Welt ist also nicht so frei, wie viele vielleicht annehmen. Gerade der LGBTQIA+ Community wird es immer noch schmerzlich vor Augen geführt, dass Freiheit ein Privileg ist und nicht an jedem Ort der Welt gewährleistet wird, egal ob online oder ganz real. HIER könnt ihr euch darüber informieren, welche Länder am (un)sichersten für Mitglieder der Community sind.

 

Quelle: Nordvpnmedia.com
Autorin: Anna Johow