Nach fast 10 Jahren muss eines der größten queeren Filmfestivals „Homochrom“ in Deutschland aufhören. Homochrom steht für ausgewähltes schwul-lesbisch-bi-transsexuell-queeres Kino in der Metropolregion Rhein-Ruhr. Es umfasst seit 2009 eine monatliche Filmreihe in sechs Städten sowie seit 2011 ein jährliches queeres Filmfest in Köln und Dortmund. Der Trägerverein Homochrom e.V. gab nun bekannt, dass er auf Grund der mangelnden Förderung seitens Bund und Land, im Januar 2019 seine Arbeit einstellen muss.

„Ein Verlust der über die Landesgrenzen hinaus geht.“ Beklagt der stellvertretende Landesvorsitzende und kulturpolitische Sprecher der NRWSPDqueer Sascha Roncevic. Queere Kultur braucht aktive Unterstützung und einen leidenschaftlichen Einsatz seitens der Politik. Mit dem Aus von Homochrom verliert Köln als international einer der größten queeren Hotspots bereits das zweite Mal ein queeres Filmfestival. Queere Kultur bereichert die Vielfalt unserer Gesellschaft und fördert Akzeptanz, deswegen ist es wichtig dies zu fördern.

„Weil der Zugang zur (queeren) Kultur nicht vom Geldbeutel abhängen darf und viele Kulturprojekte ohne öffentliche Förderung nicht realisiert werden können, sehen wir die Landesregierung in der Pflicht, hier eine hinreichende Förderung zu gewährleisten.“

Queere Kultur in Österreich und Deutschland darf von der Politik nicht vernachlässigt werden, unterstütze auch du queere Kultur!

QWien
NRWSPDqueer


Text: Philipp Fessler