Wir kennen alle diese eine Person auf deiner Hausparty, die plötzlich mit ihrem runden Drahtgestell von Brille, der Turbo-Mate in der Hand und der selbstgedrehten Pepe-Zigarette auftaucht, nur um zu meckern: Da fehlt der Wohnung der “Altbau-Charme”, die Stadt ist zu wenig individuell, dein Outfit zu “Corporate” und die Musik sowieso zu Mainstream. Doch anstatt dich von dieser Person vollmeckern zu lassen, kannst du jetzt (zumindest musikalisch) zurückschlagen: Wir haben nämlich tief in unseren Musikarchiven gegraben, und die besten Bands gefunden, die (fast) niemand kennt. Wir finden, diese Musiker*innen verdienen viel mehr Anerkennung!

1. Maribou State

 

Das musikalische Duo, bestehend aus Chris Davids und Liam Ivory veröffentlichen seit 2011 Musik unter dem Bandnamen „Maribou State“, und hat 2015 nun auch das erstes Album „Portraits“ der Musikwelt geschenkt. Vertreten sind die Musiker vor allem auf Soundcloud, wo Davids und Ivory mittlerweile schon über 84k Follower zählen. Wir sagen: Perfekt für regnerische Tage vor dem Fenster, lange Spaziergänge und entspannte Abende mit 1-8 Gläsern Rotwein! Anbei findet ihr auch einen kleinen Vorgeschmack in unseren Lieblingssong des elektronischen Duos:

 

 

2. The Moth & The Flame

 

Zumindest vom Hören kennt der ein oder andere vielleicht die Band The Moth & The Flame, die so Indie-Rock sind, wie man nur sein kann. Young and Unafraid heißt das zweite Studioalbum von TMTF, das seit 2016 für akustisches Vergnügen sorgt. Der Name des Albums spiegelt sich auch in allen Tracks des Werkes wieder, und macht uns gerade in den kalten Monaten Vorfreude auf die nächste Festivalsaison. Gerade Song und Musikvideo des gleichnamigen Titels Young & Unafraid finden wir herausragend, und möchten euch die 3:29 Min Lebensfreude nicht vorenthalten:

 

 

3. Pool

 

Pool ist wohl die Band, die du im Hintergrund deines Lieblings-Hipster-Cafés laufen hörst, und deren Namen du nie erraten würdest. Das Trio, bestehend aus Schlagzeuger Daniel Husten, Sängern und Gitarristen David Stoltzenberg und Nils Hansen, formte sich schon in der Schulzeit, als die drei Freunde erst 13 waren. Seitdem ging es langsam, aber konstant voran für die Hamburger Band. Nach ihrer ersten EP Game Over im Jahr 2012 folgte 2015 das erste Studio Album Snacks & Supplies. Ihr Sound ist wohl irgendwo zwischen entspanntem, tanzbarem Indie mit Funkelementen und witzigen Texten. Wir sagen, reinhören, mitwippen, und allen deinen Freunden zeigen!

 

 

4. Phantogram

 

Das elektronische Duo bestehend aus Josh Carter und Sarah Barthel ist jenseits von Europa längst kein Geheimtipp mehr, sondern hat sich in den Alternative-Charts einen festen Platz gesichert. Nach Deutschland ist die Welle noch nicht so wirklich übergeschwappt, und so freuen wir uns seit Jahren umso mehr, wenn wir im Radio doch mal das ein oder andere Lied Phantograms entdecken. Ihr Sound ist schwer zu beschreiben, und vermischt so ziemlich alles gekonnt, was ein Studioequipment hergibt. Passend zu Josh Carters Beats und Gitarren singt Sarah Barthel mit ihrer unverkennbaren Stimme melancholische, metapherngetränkte Texte ein, über die man noch Stunden später philosophieren kann.

 

 

5. ADHDS

 

Es ist schwer, über die Band ADHDS überhaupt etwas herauszufinden, nicht nur, weil ihr Name der Aufmerksamkeitsstörung nur um einen Buchstaben abweicht, sondern, weil sie tatsächlich so unbekannt ist, dass nicht mal Wikipedia sie kennt. Gerade mal knapp über 300 Follower zählt die Band auf Soundcloud, auf Facebook sind die Musiker noch geringer vertreten. Doch nur, weil niemand ADHDS kennt, heißt das nicht, dass die Band nichts auf dem Kasten hat. Ihre gleichnamige EP, die schon 2013 erschien, ist gekonnter Indie-Sound, zu dem wir am liebsten unsere Taschen packen würden, um den Roadtrip unseres Lebens zu starten. Alle, die jetzt schon den unbeschwerten Sommer vermissen, sollten definitiv mal reinhören:

 


Text: Alex Baur