• Ins Leben gerufen wurde er 2010 von der WAS, der “World Association for Sexual Health”, einer weltweiten Organisation, die sich seit 1978 für sexuelle Rechte und sexuelle Gesundheit einsetzt
  • Auf einer Konferenz der Weltgesundheitsorganisation in 1975 wurde erstmals der Begriff ‘Sexuelle Gesundheit’ definiert
  • Am 4. September 2010 fand der Welttag für Sexuelle Gesundheit zum ersten Mal statt


Sexuelle Gesundheit ist untrennbar mit Gesundheit insgesamt, mit Wohlbefinden und Lebensqualität verbunden. Sie ist ein Zustand des körperlichen, emotionalen, mentalen und sozialen Wohlbefindens in Bezug auf die Sexualität und nicht nur das Fehlen von Krankheit, Funktionsstörungen oder Gebrechen.
 
Sexuelle Gesundheit setzt eine positive und respektvolle Haltung zu Sexualität und sexuellen Beziehungen voraus, sowie die Möglichkeit, angenehme und sichere sexuelle Erfahrungen zu machen, und zwar frei von Zwang, Diskriminierung und Gewalt. Sexuelle Gesundheit lässt sich nur erlangen und erhalten, wenn die sexuellen Rechte aller Menschen geachtet, geschützt und erfüllt werden.
 
img1
 
Es bleibt noch viel zu tun um sicherzustellen, dass Gesundheitspolitik und -praxis dies anerkennen und widerspiegeln. Um diesen ganzheitlichen Ansatz Jahr für Jahr ins Gedächtnis zu rufen, initiierte die WHO des Welttages zur “Sexuellen Gesundheit”. Am 4. September 2010 fand der Welttag zum ersten Mal statt.
 
Quelle: WHO