Jeder, der bereits in einer Beziehung war oder ist, weiß: Es spielen viele Faktoren eine Rolle, wenn es darum geht, die Beziehung intakt zu halten. Eine der wahrscheinlich wichtigsten Dinge dabei ist Sex. Es ist nicht nur wesentlich, ein gutes Sexleben zu haben, es kann sogar die Beziehung und die Liebe stärken.
 
Damit beide Parteien in der Beziehung sexuell befriedigt sind, gehört auch das Experimentieren und das Herausfinden, was dem Partner am meisten gefällt.
 
Mit der Frage hat sich auch Jessica Maxwell beschäftigt, und auch damit, ob es einen Unterschied in der sexuellen Zufriedenheit bei schwulen/lesbischen Paaren und bei heterosexuellen Paaren gibt. Sie arbeitet derzeit an ihrem PhD im Department for Psychology der University of Toronto und hat im November die Studie “How Implicit Theories of Sexuality Shape Sexual and Relationship Well-Being” veröffentlicht. Was sie durch ihre Umfrage herausgefunden hat, hat uns selbst überrascht:
 
Laut der Studie, in der fast 2000 hetero- und homosexuelle Paare befragt wurden, führen homosexuelle Paare ein gesünderes Sexleben als Hetero-Paare. Die Gründe dafür sind folgende: Im Durchschnitt haben mehr homosexuelle Paare angegeben, dass sie konstant am Sexleben in der Beziehung arbeiten und an ein wachsendes Sexleben glauben, wobei eher heterosexuelle Paare angegeben haben, dass sie den Sex so nehmen wie er kommt.Außerdem gaben überwiegend Gay-Paare an, gerne neues in Punkto Sex zu probieren, sei es aus eigenem Interesse, oder um auf die Wünsche und Begierde des Partners zuzugehen.
 
Gleichzeitig aber ist die Vorstellung vom idealen Partner bei hetero- und homosexuellen Paaren eine etwas andere: Während überwiegend heterosexuelle Menschen in der Umfrage angaben, dass sie an einen idealen Partner glauben, der wie für sie gemacht ist, stehen LGBTQ -Menschen dieser Vorstellung eher skeptisch gegenüber. Viele von ihnen sind der Überzeugung, dass eine Beziehung eher auf eine bestimmte Zeitdauer ausgerichtet ist.
 
Aber egal ob schwul, lesbisch oder straight, eine Tatsacher trifft auf alle zu: Wenn man will das die Beziehung läuft, muss man versuchen, den Wünschen und Vorstellungen des anderen ein Stück weit entgegenzukommen, genauso wie der Partner es für man selbst tun muss. Uneinigkeit in Sachen Sex sind komplett normal und kein Drama, aber diese können bereinigt werden, wenn Kommunikation herrscht und man sich traut, auszusprechen, was einem gefällt und was nicht.
 
Dann hat man in Sachen Sex auch keine Differenzen mehr und kann sich der schönsten Nebensache der Welt hingeben und Spaß haben.
 


Text: Anas Atassi
Via Attitude Magazine