Der Satz „Ich brauche mal Zeit für mich selbst“ bekommt nun eine ganz neue Bedeutung. Sich selbst verwöhnen, um bewusst auf die eigene Gesundheit zu achten und Entscheidungen im Sinne des eigenen mentalen und physischen Wohlbefindens zu treffen – neudeutsch auch Self-Care genannt – ist auch in Deutschland mittlerweile ein großer Trend. Nun hat TENGA, der japanische Hersteller für hochwertige und innovative Sextoys für Männer und Frauen, herausgefunden: Self-Care heißt auch Masturbieren. Das zeigen die veröffentlichten Ergebnisse des neuen Lustreports, einer jährlichen Studie zu den Themen Masturbation, Sexualität und Wohlbefinden. Der Lustreport ist weltweit die umfassendste Studie ihrer Art. Dazu wurden 10.000 Männer und Frauen in neun Ländern befragt.

MASTURBIEREN, UM STRESS ABZUBAUEN

 

Laut Lustreport zählt für die Hälfte aller Befragten Selbstbefriedigung zu ihrer persönlichen Self-Care. Ganze 90% bemerken sogar positive Auswirkungen auf ihre Stimmung, wenn sie masturbieren. Ein Fünftel der Deutschen legt Hand an, um zu Entspannen und Stress zu lösen. Lässt man die Deutschen außerdem unterschiedliche Methoden der Stressbewältigung gewichten, landet Masturbation auf Platz 6 – dicht hinter Schlafen, Musik hören, Sex haben, ein Bad nehmen und eine Massage bekommen. Damit schlägt Masturbieren andere Self-Care Aktivitäten wie Lesen, Meditieren oder Yoga.

 

 

Zusätzlich gaben mehr als Dreiviertel aller Befragten an, dass regelmäßige Selbstbefriedigung weitere positive Effekte auf ihr Leben hat: Männer sowie Frauen nehmen vor allem Auswirkungen auf ihre Gesundheit, ihr Selbstbewusstsein und ihre Gehirnleistung sowie ihre Lebensenergie und Produktivität wahr. Auch partnerschaftliche Beziehungen oder Ehen profitieren davon.

 

GESICHTSMASKEN UND FRISCH GEPRESSTE SÄFTE HABEN AUSGEDIENT

 

Doch denkt man an Self-Care, haben die meisten häufig nur Gesichtsmasken und frisch gepresste Säfte vor Augen. Von der urpsrünglichsten und natürlichsten Form der Selbstliebe und Selbstfürsorge, das Vergnügen mit sich selbst, ist meist nicht die Rede. Und das, obwohl annähernd jeder Erwachsene in Deutschland masturbiert oder schon einmal masturbiert hat (89%).

 

 

Dennoch sprechen mehr als zwei Drittel der Deutschen nicht gerne darüber. Über ein Drittel aller Männer und Frauen lügen sogar, wenn sie darauf angesprochen werden. Vier von zehn Befragten haben noch nie mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin über Masturbation gesprochen.

 

MEHR SPASS DURCH SEXTOYS

 

Wo also anfangen mit Self-Care? Am besten direkt am eigenen Leib. Dabei steigert der Einsatz von Sextoys das Erlebnis umso mehr. Laut Lustreport haben sowohl Männer als auch Frauen, die Sextoys benutzen, mehr Spaß an der Freude (verglichen mit denen, die keine Toys benutzen) und sind auch zufriedener mit

  • ihren Orgasmen (Männer: 87% vs. 81%, Frauen: 85% vs 79%)
  • ihrer Selbstbefriedigung (Männer: 89% vs. 79%, Frauen; 87% vs 67%)
  • ihrer eigenen sexuellen Leistung (Männer: 84% vs 72%, Frauen: 76 vs 61%)
  • ihrer emotionalen Bindung zum jeweiligen Partner (Männer: 74% vs 62%, Frauen: 75% vs 65 %)
  •  

     

    Ein weiterer wichtiger Hinweis darauf, dass Masturbation nicht nur eine reine Bedürfnisbefriedigung ist: Acht von zehn Befragten tun es auch, wenn sie in einer Beziehung sind – wenn sexuelle Bedürfnisse also theoretisch auch von dem jeweiligen Partnern oder gemeinsam gestillt werden könnten. Die „Zeit für mich“ in Form von Masturbation lässt sich offensichtlich niemand nehmen.

     

    Mehr Infos zu den Produkten von TENGA gibt’s HIER.

     

    Quelle TENGA