Gehörst du auch zu denen, die sich nach einer ausgezehrte Partynacht – in der Unmengen von Alkohol geflossen sind – am Tag danach wieder und wieder selbst anlügen und sagen: Das war’s, ich trinke keinen Alkohol mehr. Oder vielleicht das nächste mal ein bisschen weniger.

Nun werden sich viele zu den Quartals-, Monats- oder Wochentrinkern zählen und an den Strohhalmgedanken klammern, dass es ein gutes Zeichen ist, solange sich der Körper noch gegen den Alkohol wehrt und die Abhängigkeit noch ganz weit entfernt ist. Aber seien wir doch mal ehrlich: Klar kann man auf Alkohol verzichten, wollen jedoch nicht, und das grenzt dann schon ein wenig an eine leichte Art von Leugnen des Suchtverhaltens.

Jetzt sagen uns unzählige Studien, wie viel besser es ist, keinen Alkohol zu trinken und was für schöne Sachen deinem Körper wiederfahren werden, wenn du das Trinken aufgibst. Im Grunde weißt du das eh schon alles, aber lies es dir trotzdem noch einmal durch und bestenfalls wirst du grundlegend davon überzeugt sein und das Saufen an den Nagel hängen.

 

Du verlierst Gewicht

 

In Alkohol, vor allem in hartem, sind viele wertlose Kalorien versteckt. Das verlangsamt den Stoffwechsel und führt bei starken Trinkern zu extremen Gewichtszunahmen. Auch während oder vor Mahlzeiten ist der Konsum von Alkohol mit einer größeren Aufnahme von Kalorien verbunden. Nun hängt das Ausmaß an Gewichtsverlust, durch das Absetzen von alkoholischen Drinks natürlich davon ab, wieviel du bisher getrunken hast. Solltest du nicht wirklich abnehmen, weißt du wenigstens, dass du noch nicht zu viel Alkohol konsumiert hast.

 

via GIPHY

 

Du schläfst besser

 

Ok, wir sehen sie ab und an die Typen, die ein Nickerchen an der Bartheke machen und selbst fällt es einem auch leichter einzuschlafen, wenn man vorher ein oder zwei Drinks intus hat. Aber: Laut einer Studie wird durch den Alkohol im Körper die Qualität des Schlafs negativ beeinflusst. Der Konsum von Alkohol vor dem Schlaf führt zu einem schlechten REM-Schlaf (R – rapid, E – eye, M – movement), was zu Schläfrigkeit und schlechter Konzentration am nächsten Tag führen kann.

 

via GIPHY

 

Dein Leber wird es dir danken

 

Der übermäßige Konsum beschädigt die Zellen eines lebensnotwendigen Organs. Die Enzyme in der Leber sind für den Abbau von Alkohol zuständig und durch ausartende Alkoholexzesse können Langzeitschäden in der Leber entstehen oder Krankheiten wie Leberzirrhose auftreten. Die gute Nachricht: Die Leber hat eine selbstheilende Wirkung und wird sich von selbst regenerieren, sobald du die Abstinenz antrittst und das schon innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen.

 

via GIPHY

 

Dein Gehirn arbeitet besser

 

Wenn am Tag, nach einer Nacht die durch Alkoholüberschuss geprägt war, uns Gedächtnislücken daran erinnern, dass es unter Umständen doch zu viel des Guten (oder eher des Schlechten) war, wissen wir, dass das nicht spurlos an unserem Gehirn vorbeigeht.

Aber neben Blackouts sind es auch komplexe Langzeitschäden, die das Gehirn beinträchtigen. Schweres und chronisches Trinken sollen nämlich dazu führen, dass sicher der Umfang des Hippocampus – der Teil des Gehirns, der für Erinnerungen und Gefühle verantwortlich ist – verringert.

 

via GIPHY

 

Deine Haut wird klarer

 

Durch Alkoholkonsum erhöht sich der Gang zu Toilette pro Stunde gefühlte fünf Mal. Das ständige Urinieren führt dazu, dass der Körper dehydriert, und der Alkohol den Körper zusätzlich davon abhält, Wasser zu reabsorbieren. Wenn das System jedoch einmal “klar” von Alkohol ist, solltest du eine sichtliche Verbesserung des Hautbildes erkennen. Dein Teint gleicht sich aus und die Hydration in der Haut führt zu einem jungendlichen Erscheinungsbild.

 

via GIPHY

 


Text: Alexandra Dornauer

via: attn